Deutsch lernen, Redewendungen und Redensarten, Wortschatz Deutsch
Kommentare 2

jemanden in die Pfanne hauen | Redewendungen mit Bildern lernen /191

jemanden in die Pfanne hauen | Illustration von Delia Tello

jemanden in die Pfanne hauen

Bedeutung

jemanden heftig kritisieren; jemanden vernichtend besiegen; jemandem schaden; jemanden fertigmachen

Beispiele

  • Wir wollen niemanden in die Pfanne hauen, aber die Verantwortlichen für diesen Zwischenfall müssen zur Rechenschaft gezogen werden.
  • Wenn wir uns jetzt gegenseitig in die Pfanne hauen, bringt uns das auch nicht weiter.
  • Ich weiß nicht, was er gegen mich hat, aber er lässt wirklich keine Gelegenheit aus, mich in die Pfanne zu hauen.
  • Im Karneval werden Politiker oft in die Pfanne gehauen.
  • Der neue Film der bekannten Regisseurin wurde von der Kritik in die Pfanne gehauen.
  • Lasst euch vom Gegner nicht in die Pfanne hauen!

Wortschatz

vernichtendganz schlimm; zunichtemachend
der Zwischenfallunerwartetes (negatives) Ereignis, welches den Ablauf der Dinge unterbricht
jemanden zur Rechenschaft ziehenjemanden für etwas verantwortlich machen
etwas bringt jemanden nicht weiteretwas führt zu nichts; etwas hilft jemandem nicht weiter
keine Gelegenheit auslassenjede sich bietende Gelegenheit ausnutzen

Anmerkung

Beim Kochen zerkleinert man die Zutaten, bevor man sie in der Pfanne brät. Auch das Verb jemanden auseinandernehmen hat die Bedeutungen jemanden fertigmachen, jemanden vernichtend besiegen bzw. jemanden in die Pfanne hauen.

Hier lernt ihr 24 ganz besondere deutsche Speisen kennen.

50 Redewendungen – Bildkarten

PDF mit 200 Bildern zu 50 Redewendungen zum Herunterladen, Ausdrucken & Ausschneiden


<< an den Haaren herbeigezogen sein

etwas an die große Glocke hängen >>

Mehr Redewendungen

Reihe: Redewendungen mit Bildern lernen
Quiz: Redewendungen und Umgangssprache
Bildergalerie: Redewendungen mit Bildern

2 Kommentare

  1. Das stimmt so eigentlich nicht. Es bedeutet, dass man jemand schadet.

    (jemandem) schaden · ↗(jemanden) schädigen · Leid antun · Leid zufügen · Schaden zufügen ● (jemandem) eins auswischen ugs. · (jemanden) in die Pfanne hauen ugs.

    • deutschlernerblog sagt

      Hallo Tina,
      die Bedeutungen sind schon richtig. Aber du hast auch recht, dass man die Bedeutung „jemandem schaden“ hinzufügen sollte.
      Wie du siehst, ist das schon geschehen.
      Grüße
      Andi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.