Alle Artikel mit dem Schlagwort: Deutschlerner Frankreich

Mein Held: Mein Urgroßvater – von Alexandre Fleury aus Frankreich

Mein Urgroßvater – mein Held Mein Held ist mein Urgroßvater. Sein Name ist Billard Aimé Paul. Er ist am 10. September 1921 in Signy-l’Abbaye zur Welt gekommen. Er weigerte sich, während des Zweiten Weltkrieges zum Pflichtarbeitsdienst nach Deutschland zu gehen. Er wurde von den Deutschen zwischen dem 23.12.1943 und dem 29.08.1944 gesucht. Er war Landwirt und Jäger. Er hatte 9 Kinder. Er ist am 26. Dezember 1996 in Draize gestorben. Mein Held ist mein Urgroßvater, weil er mutig war. Alexandre Fleury besucht die 11. Klasse des Gymnasiums „Lycée Verlaine“ in Rethel im Nordosten Frankreichs. Deutschlerner schreiben: Mein Held     

[Weiterlesen]

Mein Held: Norman Reedus – von Mathilde Huet aus Frankreich

Mein Held: Norman Reedus Mein Held heißt Norman Reedus. Er wurde am 6. Januar 1969 in Hollywood, Florida, geboren. Er ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Norman hat eine ungewöhnliche Karriere hinter sich, weil er Maler und Fotograf war, bevor er Schauspieler wurde. Er war auch Model für die Marke „Prada“ und er hat in mehreren Filmen gespielt. Dann hat er in einer bekannten Serie „The walking Dead“ gespielt. Er erschien auch in dem Video „Judas“ von Lady Gaga. Schließlich konzentrierte er sich voll auf seine Schauspielkarriere und spielte in verschiedenen Filmen. Mathilde Huet besucht die 11. Klasse des Gymnasiums „Lycée Verlaine“ in Rethel im Nordosten Frankreichs. Deutschlerner schreiben: Mein Held     

[Weiterlesen]

Mein Held: Louis Pasteur – von Lise Sagnol aus Frankreich

Mein Held: Louis Pasteur Mein Held ist Louis Pasteur. Er wurde im Jahre 1822 im Jura geboren, er starb im Jahr 1895 in Villeneuve-L’Étang. Louis Pasteur war Professor. Im Jahr 1849 ging er nach Straßburg. 1868 wurde er krank, er war nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt. Im Jahr 1885 entdeckte Pasteur den Impfstoff gegen Tollwut. Nach zwei Jahren gründete er das „Institut Pasteur“. Er ist mein Held, weil er mutig war. Er war ein Mann, der großzügig war. Lise Sagnol besucht die 11. Klasse des Gymnasiums „Lycée Verlaine“ in Rethel im Nordosten Frankreichs. Deutschlerner schreiben: Mein Held     

[Weiterlesen]

Meine Heldin: Malala – von Lisa Bazelaire aus Frankreich

Meine Heldin: Malala Meine Heldin ist Malala. Ihr Name ist Yousafzai. Sie wurde am 12. Juli 1997 in Pakistan geboren. Heute ist sie 18 Jahre alt. Sie wohnte in Pakistan, als sie klein war, aber heute wohnt sie in England. Mit 11 Jahren schrieb sie einen Blog, wo sie sich gegen die Taliban einsetzte. Sie griffen Malala an. Die Taliban, die sie angriffen, waren sehr aggressiv. Glücklicherweise fand sie einen Arzt und dann kam sie ins Krankenhaus in England, in London. Als es ihr besser ging, bekam sie den Friedensnobelpreis. Heute ist sie berühmt für ihren Kampf für die Frauenrechte. Sie ist für mich eine Heldin, weil sie am Widerstand gegen die Taliban teilnahm. Sie war auch mutig und hatte keine Angst, als sie ihren Blog schrieb. Und sie ist eine Heldin, weil sie heute für ein besseres Leben der Frauen kämpft, obwohl sie erst 18 ist. Außerdem ist sie verständnisvoll und ruhig. Lisa Bazelaire besucht die 11. Klasse des Gymnasiums „Lycée Verlaine“ in Rethel im Nordosten Frankreichs. Deutschlerner schreiben: Mein Held     

[Weiterlesen]

Mein Held: Miyamoto Musashi – von Félix Valentin aus Rethel, Frankreich

Mein Held: Miyamoto Musashi Mein Held heißt Shinmen Takezo, besser bekannt als Miyamoto Musashi. Er wurde im Jahr 1584 in Harima (Japan) geboren, und er starb mit 61 Jahren im Jahr 1645 in Higo (Japan). Er war der beste Fechter von Japan und sein ganzes Leben lang studierte er die Kunst des Säbels. Mit 13 Jahren begann er zu kämpfen und lernte, bis er 29 Jahre alt war. Dann hatte er seine Technik zur höchsten Vollkommenheit geführt. Als er 60 Jahre alt war, schrieb er ein Buch: „Go Rin No Sho“. Er gründete die „Niten Ichi Ryu“-Schule (eine Säbel-Schule) und er war ein Künstler und auch ein Poet. Miyamoto Musashi war jemand, der sehr stark, intelligent und mutig war. Zum Beispiel kämpfte er allein gegen 60 Gegner, und er siegte. Er war auch ein gerechter Mann. Deshalb ist er mein Held. Er war ein sehr großer Mann. Félix Valentin besucht die 11. Klasse des Gymnasiums „Lycée Verlaine“ in Rethel im Nordosten Frankreichs. Deutschlerner schreiben: Mein Held     

[Weiterlesen]

Meine Heldin: Aliya Mustafina – von Chloé Verrier aus Frankreich

Meine Heldin: Aliya Mustafina Aliya Mustafina wurde am 30. September 1994 in Russland geboren. Sie ist eine russische Kunstturnerin. Sie hat mit 5 Jahren begonnen, Gymnastik zu machen. Sie ist jetzt 21 Jahre alt. 2012 hat sie eine Goldmedaille gewonnen. Als sie 19 Jahre alt war, nahm sie an der Weltmeisterschaft, die in China stattfand, teil. Sie ist eine der größten Turnerinnen und eine der bekanntesten in der Welt. Als sie jung war, war ihr Traum, Weltmeisterin im Turnen zu werden. Diesen Traum hat sie sich erfüllt. Sie trainiert seit 10 Jahren 25 Stunden pro Woche, um das Niveau zu halten. Chloé Verrier besucht die 11. Klasse des Gymnasiums „Lycée Verlaine“ in Rethel im Nordosten Frankreichs. Deutschlerner schreiben: Mein Held     

[Weiterlesen]

Mein Held: Spencer Stone – von Manon Livernaux aus Frankreich

Mein Held: Spencer Stone Für mich ist ein Held ein Mann, der sehr beeindruckend ist. Zum Beispiel ist Spencer Stone ein Held, der während seiner Ferien in Frankreich viele Leute rettete. Er wurde 1992 in den USA geboren. Als er jung war, studierte er in den USA. Nach seinem Studium arbeitete er für die US Air Force. Spencer Stone war sehr mutig, weil er am 21. August 2015 einen bewaffneten Mann überwältigte. Nachdem er viele Personen gerettet hatte, wurde er am 24. August 2015 von François Hollande mit der Ehrenlegion ausgezeichnet. Schließlich wurde er im September von zehn Männern überfallen und musste ins Krankenhaus. Manon Livernaux besucht die 11. Klasse des Gymnasiums „Lycée Verlaine“ in Rethel im Nordosten Frankreichs. Deutschlerner schreiben: Mein Held     

[Weiterlesen]

Orte, die ich mag, und Orte, die ich nicht mag – von Inès aus Forest, Frankreich

Orte, die ich mag, und Orte, die ich nicht mag Man hört Vögel und den Wind. Man sieht viel Gras, viele Bäume. Es riecht nach Holz. Es gibt wilde Tiere und Bäume. Es ist ruhig und sehr grün. Wo ist das? Das ist ein Wald! Man hört Kühe und Traktoren. Man sieht einen großen Bauernhof und Kinder. Es riecht nach Kühen. Es gibt viele Kühe, Bäume und Traktoren. Es ist klein und cool. Es ist Forest, mein Dorf. Ich liebe den Wald und mein Dorf, weil es dort ruhig ist. Man hört Autos und Hunde. Man sieht viele Personen. Es riecht nach Autoabgasen. Es gibt viele Gebäude, viele Personen. Es ist zu groß. Wo ist das? Das ist eine Stadt. Ich mag die Stadt nicht, weil sie schmutzig, laut und zu groß ist. Inès besucht die 9. Klasse der Schule in Château-Porcien in Nordfrankreich. Dort lernt sie seit letztem Jahr Deutsch. Deutschlerner schreiben: Mein Lieblingsort     

[Weiterlesen]