Deutsch lernen, Redewendungen und Redensarten, Wortschatz Deutsch
Schreibe einen Kommentar

ins Fettnäpfchen treten | Redewendungen mit Bildern lernen /209

ins Fettnäpfchen treten - Redensarten - Redewendungen
ins Fettnäpfchen treten | Illustration von Delia Tello

ins Fettnäpfchen treten

Bedeutung

sich ungeschickt verhalten; jemanden durch eine unbedachte Äußerung oder ein unsensibles Verhalten beleidigen oder kränken

Beispiele

  • Mit dieser Äußerung ist sie so richtig in das berühmte Fettnäpfchen getreten. Aber sie konnte ja nicht wissen, wen sie da vor sich hatte.
  • Mit diesem unpassenden Witz ist er ganz schön ins Fettnäpfchen getreten.
  • Wer bei einem Aufenthalt im Ausland die Gepflogenheiten und landestypischen Verhaltensregeln nicht kennt, tritt leicht ins Fettnäpfchen.

Wortschatz

unbedachtunüberlegt; gedankenlos
jemanden kränkenjemanden beleidigen;
jemanden demütigen
so richtigvöllig
jemanden vor sich habenjemandem gegenüberstehen
unpassendunangebracht; fehl am Platz
die Gepflogenheitder Brauch; die Gewohnheit

Herkunft der Redewendung

Auf der Webseite von Wissen mach Ah, wird sehr gut erklärt, woher diese Redewendung stammt: Die Redensart entstand im Mittelalter, als man Lebensmittel wie Schinken oder Fische über dem Herd oder dem Kamin aufhängte, um sie durch Räuchern bzw. Trocknen haltbar zu machen. Dabei tropfte Fett auf den Boden, wo man es in Näpfen auffing. Manchmal passierte es, dass jemand, der nicht genau wusste, wo diese Näpfe aufgestellt waren, hineintrat und so das Fett auf dem Küchenboden verteilte.

Redewendungen-Bilder zum Herunterladen

Materialien zum Deutsch lernen - Unterrichtsmaterialien DaF

<< die Flinte ins Korn werfen

wie die Faust aufs Auge passen >>

Mehr Redewendungen

Reihe: Redewendungen mit Bildern lernen
Quiz: Redewendungen und Umgangssprache
Bildergalerie: Redewendungen mit Bildern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.