Redewendungen und Redensarten, Wortschatz Deutsch
Schreibe einen Kommentar

den Braten riechen – Redensarten und Redewendungen / 74

den Braten riechen

den Braten riechen

Bedeutung

etwas ahnen; etwas wittern; eine Gefahr oder eine Falle rechtzeitig bemerken; einen Trend erkennen

Beispiele

  • Er wollte den Rentner mit einem miesen Trick betrügen, aber dieser hat den Braten gerochen und umgehend die Polizei verständigt.
  • Hätte man den Braten riechen können? Es gab doch eigentlich genügend Anzeichen, dass an der Sache irgendetwas faul war.
  • Wir sollten uns aus dem Staub machen, bevor jemand den Braten riecht.
  • Die Handballerin versuchte, die Torhüterin beim Siebenmeter mit einem Lupfer zu überlisten. Doch der Torhüter hatte den Braten gerochen und wehrte den Ball ab.

 

Wortschatz
etwas ahnen – etwas annehmen; etwas voraussehen; etwas vermuten
etwas wittern – etwas ahnen; etwas spüren; etwas durch den Geruchssinn wahrnehmen
mies – fies; gemein
umgehend – sofort
die Polizei verständigen – die Polizei informieren
ein einer Sache ist etwas faul – mit einer Sache stimmt etwas nicht
sich aus dem Staub machen – verschwinden; weglaufen
der Lupfer – ein Wurf/Schuss, bei dem der Ball hoch (aber nicht weit) über den Torwart fliegt
jemanden überlisten – jemanden austricksen
den Ball abwehren – den Ball halten; verhindern, dass der Ball ins Tor geht

Anmerkungen

Wenn man eine Person nicht riechen kann, dann kann man sie nicht leiden.

Mehr zu Redewendungen
Reihe: Redewendungen mit Bildern lernen
Quiz: Redewendungen und Umgangssprache
Bildergalerie: Redewendungen mit Bildern lernen

Wortschatz - Deutsch lernen    Deutsch B2 - Sprachniveau B2 - Deutsch lernen - Übungen - Deutschkurs    Deutsch C1 - Sprachniveau C1 - Deutsch lernen - Übungen - Deutschkurs    Deutsch C2 - Sprachniveau C2 - Deutsch lernen - Übungen - Deutschkurs

Hier kannst du diesen Beitrag teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.