Alle Artikel in: Lesetexte

Meine langweiligen Ferien – Lesetext Deutsch A2

Hallo, Deutschlerner! Ich möchte euch von meinen letzten Ferien erzählen. In diesen Ferien war alles anders. Ich war nur hier in meiner Wohnung, die sich in Pangkalpinang befindet. Pangkalpinang ist die Hauptstadt der Insel Bangka Belitung. Normalerweise fahre ich jedes Jahr mit meiner Familie in Urlaub. Aber wegen der Covid-19-Pandemie sollen wir zu Hause bleiben. Daher kann ich nirgendwo hinfahren.

Weiterlesen

Mein Urlaub auf Bali und Lombok – Lesetext Deutsch A2

Ich reise am liebsten mit dem Flugzeug, aber manchmal reise ich auch mit dem Auto oder mit dem Zug. Meine Freundin reist am liebsten mit dem Flugzeug oder mit dem Auto, aber manchmal reist sie mit dem Zug. Im letzten Urlaub haben wir uns entschieden, nach Bali zu fliegen. Das war im Juli. Wir haben dort eine Woche Urlaub gemacht. Unser Urlaub hat vom 1. Juli bis 7. Juli gedauert.

Weiterlesen
Was bedeutet Heimat? Wie ist deine Definition von Heimat? Was gehört zur Heimat?

Was bedeutet Heimat für dich? Lesetexte von Deutschlernern aus aller Welt

Was bedeutet Heimat für dich? Was gehört für dich zu Heimat?

Das haben wir Deutschlerner aus der ganzen Welt gefragt und viele haben geantwortet. Die Texte sind absolut lesenswert, jeder einzelne!
Und natürlich kann jeder von euch in einem Kommentar gern schreiben, was Heimat für ihn bedeutet.

Lest hier, was Deutschlerner und Deutschlernerinnen aus Finnland, Frankreich, Polen, Russland, Serbien, Spanien, Taiwan, der Türkei und Ungarn zum Thema Heimat geschrieben haben.

Weiterlesen

Wo ich leben möchte – Orte, die ich mag, und Orte, die ich nicht mag

Neven, Elliott, Yuna, Rose und Adèle Schüler gehen in die 7. Klasse des Gymnasiums „Collège Jean Moulin“ in Châteaulin, in der Bretagne (Frankreich). Dort lernen sie seit letztem Jahr Deutsch. In ihren Texten beschreiben sie die Orte, die sie mögen, und die Orte, die sie nicht mögen. Außerdem erfahrt ihr, wo sie gern leben würden.

Weiterlesen

Die Beziehung zwischen Glaube und religiösen Regeln – Lesetext ab B2

Ein Text von Miriam Turri aus der Reihe Deutschlerner aus aller Welt schreiben Die Beziehung zwischen Glaube und religiösen Regeln Die Chassidim, ich hatte sie so geliebt und nach jeder Information, die ich darüber finden konnte, gesucht, in einer Zeit, in der es Internet noch nicht gab.Ich war fasziniert von dieser Gruppe, die sich fest an Gott hält, die die Gebote Gottes befolgt und sich bemüht, ein reines Leben zu führen. In der Welt der orthodoxen Juden ist der Lebenslauf stark geregelt und vorbestimmt. Genau das, vermute ich heute, zog mich damals an, weil es mir das Gefühl von Stabilität und Gleichgewicht gab.

Weiterlesen

Meine Schule und meine Lieblingsfächer – Deutschlerner aus Indonesien schreiben

Lesetexte für Deutsch A1 und A2 aus der Reihe Deutschlerner aus aller Welt schreiben Guten Tag!Mein Name ist Muhammad Siroj Hamdani. Hamdani ist mein Familienname. Ich bin 16 Jahre alt und am 17. Oktober ist mein Geburtstag. Ich komme aus Indonesien, aus Jakarta. Jetzt möchte ich von meiner Schule erzählen. Meine Schule heißt SMA Taruna Nusantara, sie liegt in Magelang und ich denke, sie ist die beste Internatsschule in Indonesien. Ich bin Schüler und gehe in Klasse elf. Meine Schule gefällt mir, weil wir viele Aktivitäten in unserer Schule haben. Außerdem ist unsere Schule auch groß. Es gibt viele Räume dort, es gibt einen Computerraum, ein Biologie- und Physiklabor, 36 Klassenräume und viel mehr. Unsere Schule hat drei Gebäude. Gebäude A ist für die zwölfte Klasse, Gebäude B ist für die elfte Klasse und Gebäude C ist für die zehnte Klasse. Aber es gefällt mir nicht, dass wir jeden Tag um 5 Uhr joggen müssen. Für mich ist das aber kein großes Problem, weil ich einen starken Körper haben will. Meine Schule hat einen Schlafsaal …

Weiterlesen

Kunstgenuss in Mailand – Die Pinacoteca di Brera

Ein Text von Miriam Turri aus Italien aus der Reihe Deutschlerner aus aller Welt schreiben. Kunstgenuss in Mailand Am 10. Oktober 2020 sind wir nach Mailand gefahren, um dort die Pinacoteca di Brera zu besichtigen. Am Anfang wollen nur ich und die zwei ältesten meiner Kinder dorthin fahren, weil mein Mann und das kleinste Kind nicht an Kunst interessiert sind. Am Vorabend hat mir mein Mann jedoch vorgeschlagen, mit uns zu kommen. So sind wir am nächsten Morgen gegen zehn Uhr alle zusammen nach Mailand gefahren. Das Wetter war zum Glück schön, ganz anders, als die Wettervorhersage es angekündigt hatte. Knapp eineinhalb Stunden nach der Abfahrt kamen wir im Parkhaus Famagosta, das etwas außerhalb der Stadt liegt, an. Von dort nimmt man die U-Bahn, die schnell ins Stadtzentrum führt. In nur zwei Stunden haben wir von unserer Haustür das Eingangstor der Pinakothek erreicht.

Weiterlesen

Lernplakate im Deutschunterricht – Konzept der drei Pädagogen

Ein Text aus der Reihe Deutschlerner aus aller Welt schreiben von Ihsan Ghiandy Aditya, Deutschlehrer aus Indonesien Letzte Woche habe ich an einem Webinar des Goethe-Instituts teilgenommen. Es ging um das Thema „Lernplakate im Deutschunterricht“. Die Referentin war Frau Bielecka. Es war ein interessantes Webinar. In diesem Webinar sprachen wir über das Konzept der drei Pädagogen bzw. Erzieher.

Weiterlesen
Übersetzung und Schöpfung

Ist die Übersetzung eine Schöpfung? – Von Amir Sohi

Ist die Übersetzung eine Schöpfung? Ein Text von Amir Sohi aus Teheran, Iran Die Arbeit des Übersetzers folgt klaren Regeln. Der Übersetzer muss jede Annäherung vermeiden und dem Originaltext, sei er literarisch oder technisch, treu bleiben. Aber gibt es nicht, auch wenn die Fantasie in diesem Bereich wenig geschätzt wird, dennoch auch einen kreativen Teil bei jeder Übersetzungsarbeit? Ist eine Übersetzung nicht auch eine Schöpfung des Übersetzers?

Weiterlesen