Alle Artikel mit dem Schlagwort: Deutschlerner Spanien

Ein besonderer Poetry-Slam – von Andrés Ruiz aus Córdoba, Spanien

Ein besonderer Poetry-Slam – eine Textzusammenfassung Der Text befasst sich mit einem aktuellen Thema: neue Methoden und unterschiedliche Strategien, die ein besseres Zusammenleben zwischen den verschiedenen Religionen ermöglichen. In diesem Fall handelt es sich um Begegnungen, bei denen Menschen aus verschiedenen Religionen ihre Standpunkte diskutieren. Auf keinen Fall läuft die Diskussion in einer traditionellen Art und Weise ab. Die Teilnehmer müssen ihre Argumente in Form von Gedichten vortragen. Aus diesem Grund werden diese Veranstaltungen als „Poetry-Slam“ bezeichnet. Im Text wird erzählt, dass zwei muslimische Studenten verantwortlich für die Gründung dieser Dichterwettstreite sind. Ihr Ziel ist, durch Diskussionen ein besseres Kennenlernen von Andersdenkenden zu erreichen. Außerdem stellen diese Treffen für muslimische Menschen einen wichtigen Glaubensgrundsatz dar. Diese Veranstaltungen sind als Sure im Koran bezeichnet. Bei den Treffen werden verschiedene Diskussionsrunden durchgeführt. Am Ende entscheidet das Publikum, wer den Wettbewerb gewinnt. Diese Wahl kann entweder durch Applaus oder in geheimer Abstimmung geschehen. Laut Sawsan Chebli sind die Religionen heutzutage in der Gesellschaft nicht besonders beliebt. Die Menschen, die sich öffentlich zu ihrem Glauben bekennen, gelten als altmodisch. …

[Weiterlesen]

Fernunterricht – von Carla aus Avilés, Spanien

Fernunterricht – Vor- und Nachteile Ich finde den Fernunterricht eine gute Idee, solange es sich um eine Auswahlmöglichkeit handelt, zum Beispiel, wenn jemand krank ist oder Probleme hat, sich zu bewegen. Einerseits gibt es verschiedene Vorteile. Man verliert keine Zeit beim Fahren. Man kann zu Hause bleiben und es ist nicht nötig, sich anzuziehen, deswegen ist alles ganz bequem. Wenn man krank ist, kann man nicht an die Uni gehen, aber man kann eine oder zwei Stunden am Computer Unterricht machen. Außerdem verbringt man, wenn man in der Schule oder in der Uni ist, viel Zeit damit, mit den anderen zu sprechen oder mit dem Handy zu telefonieren. Andererseits gibt es einige Nachteile. Wenn man zu Hause bleibt, verliert man die Chance, eine Beziehung zu den anderen aufzubauen. Man ist isoliert. Außerdem lernt man auch dank der Fragen der anderen. Wenn man allein ist, hat man weniger Zeit, zu überlegen und die Information zu verarbeiten. Wichtig ist auch die Fähigkeit, in einer Arbeitsgruppe zu sein. Man muss lernen, den anderen mitmachen zu lassen. Persönlich habe …

[Weiterlesen]

Zeitreise ins Deutschland der 50er Jahre – von Helga aus Oviedo, Spanien

Zeitreise ins Deutschland der 50er Jahre Die Phase der deutschen Geschichte, für die ich mich besonders interessiere, sind die 50er Jahre. Der Krieg war vorbei. Trotz der Niederlage begann das Land einen eindrucksvollen Wiederaufbau. Es überrascht mich, dass Deutschland nach dem Krieg eine solche wirtschaftliche Entwicklung erreicht hat. Dieses Wirtschaftswunder, das in der 50er Jahren anfing, ist der Grund meiner Begeisterung für dieses Jahrzehnt. Wie lebten die Menschen damals in Deutschland? Wie war der Wohnstil, die Mode, die Musik? Welche Filme waren aktuell? Welche Verkehrsmittel benutzten die Leute? Interessierten sie sich für Sport? Und was die Literatur betrifft: Wer waren die Hauptschriftsteller? Die Wohnungseinrichtung war sehr wichtig für die Deutschen. Viele hatten in ihren Wohnzimmern futuristische, moderne Möbel: Tütenlampe, Nierentisch, Polstersessel, Ohrensessel und Cocktailsessel, alles in schöner Pastellfarbe. Damals war Elvis Presley das Idol in Deutschland wie auch in anderen Ländern. Nicht nur Rock ’n‘ Roll-Songs, sondern auch deutsche Musik war ein riesiger Erfolg. Leute wie Peter Alexander, der „Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere“ sang, und Caterina Valente mit ihrem „Ganz Paris …

[Weiterlesen]

Meine Reise nach Lissabon – von Helga aus Oviedo, Spanien

Meine Reise nach Lissabon Ich möchte euch heute von einer Reise erzählen. Das Ziel: Lissabon. Ein interessantes Reiseziel für eine Brasilianerin. Portugal ist das wichtigste Reiseland für Brasilianer, die nach Europa kommen und ihren Horizont erweitern wollen. Natürlich teilen Portugal und Brasilien viele Dinge: die Sprache (Portugiesisch), die Geschichte, die Religion und viele Traditionen. Nicht ohne Grund ist Kaffee eine Tradition in Brasilien. Er hat eine große wirtschaftliche Bedeutung und hat in der Vergangenheit eine sehr wichtige Rolle für die Entwicklung unserer Gesellschaft gespielt. Deshalb ist es für die Brasilianer schön, das beliebte Café A Brasileira in Lissabon zu besuchen. 1905 wurde dieses Café in der Straße Rua Garrett im Viertel Chiado eröffnet, um dort den echten brasilianischen Kaffee anzubieten. Früher konnte man dort bekannte Persönlichkeiten wie die Schriftsteller Eça de Queiroz und Fernando Pessoa sehen. Die Hauptstadt von Portugal hat eine Kleinbahn, Elétrico genannt, die durch ganz Lissabon fährt. Es ist sehr lustig, mit diesem Verkehrsmittel zu fahren. Ich habe sehr viel Spaß dabei gehabt! Das Schloss von São Jorge befindet sich auf dem …

[Weiterlesen]

Der Hellseher – eine Erzählung von Helga aus Oviedo, Spanien

Der Hellseher Als ich 10 Jahre alt war, verbrachte ich meinen Urlaub mit meinen Geschwistern, meiner Tante und meinen Cousins auf dem Bauernhof meines Großvaters. Meine Eltern waren nicht da, weil sie auf einer langen Reise in Argentinien waren. Ich war ein sehr naives und feinfühliges Kind, das sich ohne seine Eltern immer unsicher und bedrückt fühlte. Aus diesem Grunde war ich damals, obwohl ich an einem wunderbaren Ort war – es gab ein großes Schwimmbad und viele Bäume, auf die ich gern kletterte – eher traurig, denn ich vermisste meine lieben Eltern. Eines Tages kam Edmilson, der Hausmeister, der immer mit uns Kindern spielte, und fragte mich: „Helga, möchtest du wissen, in welchem Alter du sterben wirst?“ Die anderen Kinder waren davon begeistert, meine Zukunft zu erfahren. Aber ich, ich war entsetzt und antwortete: „Nein!“ Doch Edmilson, durch die Schreie der Kinder ermutigt, ging in sein Haus und brachte ein leeres Blatt Papier, das er uns zeigte. Dann nahm er ein Kohlestück und strich mit der Kreide aus Kohle über das Blatt. Angsterfüllt und …

[Weiterlesen]

Studium in Deutschland – von Clemente aus Chiclana, Spanien

Studium in Deutschland – Mein Plan für die Zukunft Ich komme aus Spanien und ich mache dieses Jahr das Abitur. Das nächste Jahr möchte ich in Deutschland studieren. Ich werde Querflöte studieren und es wäre sehr wichtig für mich, wenn ich das in Deutschland machen könnte. Die Musik ist dort besser anerkannt als in Spanien, deswegen wäre diese Erfahrung sehr wichtig. Um an der Hochschule für Musik studieren zu können, habe ich auf der Homepage der Hochschule Informationen gesucht und ich habe die Anforderungen gefunden. Ich brauche das Sprachniveau B2, um mich dort zu matrikulieren, deshalb muss ich im Februar diese Deutschprüfung machen. Es ist für mich eine echte Kampfansage, weil wir bis B1 in meiner Schule lernen und ich deswegen jetzt viel Deutsch lernen muss. Zum Beispiel lese ich jeden Tag den „Spiegel“ und ich höre deutsche Musik. Die Aufnahmeprüfung an der Uni ist nicht so schwer, aber auch nicht leicht. Die künstlerische Prüfung ist einfacher als in Spanien, aber die theoretische Prüfung ist schwerer als in meinem Land. Ich muss Musiklehre, Musikgeschichte, Musikliteratur …

[Weiterlesen]

Meine Lieblingsspeise: Fabada Asturiana – von Helga aus Oviedo, Spanien

Meine Lieblingsspeise: Fabada Asturiana Liebe geht durch den Magen. Meine Liebe zu Spanien – wo ich, eine Brasilianerin, heutzutage wohne – hat viel mit seiner Gastronomie zu tun: Essen gefällt mir sehr gut und hier habe ich viele köstliche Speisen entdeckt. Essen und Trinken ist ein leckeres Abenteuer in Spanien. Man kann in einer einzigen Mahlzeit den Himmel erreichen. Das aromatische Olivenöl, der sublime Jabugo-Schinken, die vielgestaltigen Käsesorten, der starke Rotwein aus La Rioja, der asturianische Apfelwein und Nachtische, wie Milchreis, Sahnepudding, Butterkuchen, Turrón… Hmmm… Alles ist wunderbar! Besonders ist für mich die „Fabada Asturiana“, ein saftiges und himmlisches Gericht, das aus dicken weißen Bohnen und schmackhaften Fleischwürsten (Paprikawurst, Blutwurst und Speck) gekocht ist. Es ist interessant, die Ähnlichkeit zwischen der asturianischen Fabada und einem der typischen Gerichte der brasilianischen Küche zu beobachten. In Brasilien haben wir eine Speise, die mit kleinen schwarzen Bohnen und Schweinefleisch gekocht ist. Sie heißt „Feijoada“, weil Bohne auf Portugiesisch „feijão“ genannt wird. Feijoada isst man mit Reis und Chinakohl. Das schmeckt sehr, sehr lecker! Die „Feijoada Brasileira“ ist eine …

[Weiterlesen]

Schüleraustausch mit Deutschland – von Lucía aus Chiclana, Spanien

Schüleraustausch mit Deutschland Hallo! Ich heiße Lucía, ich bin 17 Jahre alt, wohne in Chiclana bei Cádiz und lerne Deutsch im Gymnasium. Wir haben einen Schüleraustausch gemacht. Ich spreche über meine Reise vom 13. bis 21. September nach Saarbrücken. Meine Klassenkameradinnen, Lehrerinnen und ich haben einen Austausch gemacht. Meine deutsche Austauschpartnerin war Elena. Am ersten Tag gingen wir zur Schule, aber nur 3 Stunden, danach gingen wir ins Zentrum und wir sahen uns die Stadt an. Später aßen wir (Isabelle, Julia, Florian, Kevin, Andrea, Nicola, Elena und ich) auf der Straße. Nach dem Essen gingen wir zu Elena (mein Haus in Saarbrücken). Bei Elena machten wir einen Schokoladenkuchen. Am Abend (etwa um 18:30 Uhr) gingen wir in eine Shishabar. Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Zug nach Heidelberg. Wir besichtigten die Stadt und wir sahen uns das Schloss an. Heidelberg ist eine Studentenstadt, sehr schön und interessant. Am Freitag gingen wir wieder zur Schule. Nach der Schule gingen Elena und ich nach Hause. Danach aßen wir und wir blieben zu Hause. Am Abend (um …

[Weiterlesen]