Alle Artikel mit dem Schlagwort: Deutschlerner schreiben: Mein Haustier

Mein Kaninchen – von Clara aus Arles, Frankreich

Mein Kaninchen Ich habe seit einem Jahr ein Kaninchen. Es ist mein einziges Haustier. Mein Kaninchen ist weiß und grau. Es sieht sehr süß aus, es ist ein Weibchen. Dieses Kaninchen lebt in meinem Zimmer. Regelmäßig bekommt es Futter von mir, und ich habe das Gefühl, dass es ständig am Fressen ist. Meistens gebe ich ihm Körner, aber ab und zu bekommt es eine Möhre. Und grüne Bohnen frisst es auch sehr gern. Am Wochenende, wenn ich im Haus bin, lasse ich es durch das Haus laufen. Es springt dann glücklich aus dem Käfig und läuft fröhlich herum. Währenddessen kann ich seinen Käfig putzen. Käfige von Kaninchen muss man immer sauber machen. In den Ferien bleibt es zu Hause, weil sein Käfig sehr groß ist. Wenn ich nicht da bin, wird mein Kaninchen von meiner Großmutter oder von meinem Bruder gefüttert. Sie versorgen es gut. Kein Problem. Wenn es heiß ist, befeuchte ich es mit ein bisschen Wasser. Es reagiert sehr empfindlich auf die Hitze und im Sommer ist es in Arles manchmal sehr heiß …

[Weiterlesen]

Ein klägliches Mauzen – von Benoît aus Arles, Frankreich

Ein klägliches Mauzen Ich weiß es noch, als ob es gestern gewesen wäre, dabei ist es schon fast zehn Jahre her. Es war ein warmer Frühlingstag, ich spielte im Garten, da hörte ich ein klägliches Mauzen. Ich versuchte, hinter der Hecke und hinter den Büschen, von wo aus ich das Geräusch gehört hatte, etwas zu entdecken, aber ich konnte nichts finden. Als ich wieder mit dem Spielen anfing, hörte ich es wieder. Jetzt war ich mir sicher: Irgendwo jammerte leise eine kleine Katze. Nach langem Suchen hatte ich die winzig kleine, schwarze Katze gefunden. Ich wickelte sie in mein T-Shirt ein, weil sie kräftig biss und kratzte. Ich trug sie in die Küche, weil ich ihr ein bisschen Milch geben wollte. Doch als ich sie losließ, versteckte sie sich unter dem Küchenschrank. Da hockte sie nun und mauzte und mauzte. Also beschloss ich, die Schüssel Milch vor den Schrank zu stellen und versteckte mich ebenfalls. So ging es lange Zeit weiter, bis sie keine Angst mehr hatte und ich sie streicheln konnte. Ich nannte sie …

[Weiterlesen]

Meine vier Katzen – von Mélanie aus Arles, Frankreich

Meine vier Katzen Ich habe vier Katzen, es sind vier Weibchen. Die älteste heißt Nina. Sie ist weiß, braun und grau. Ich finde sie sehr dick, sie ist immer am Schnurren. Ich liebe sie sehr, weil ich schon lange mit ihr zusammenlebe: Ich habe sie seit 1998. Ich streichele sie sehr oft. Sie ist sehr nett zu mir. Wir geben uns gegenseitig Freundschaft und Liebe. Ich habe auch eine getigerte Katze, die Loulou heißt. Diese Katze ist vier Jahre alt, also noch jung. Sie hat schöne grüne Augen. Loulou ist eine Einzelgängerin. Im Mai 2006 hat Loulou fünf Kätzchen bekommen. Sie waren sehr süß. Es gab zwei Männchen und drei Weibchen. Wir haben die weiße und die graue hergegeben. Zwei sind nach mehreren Wochen davongelaufen. Jetzt habe ich nur noch Nina, Loulou, eine schwarze Katze und eine andere, die schwarz und weiß ist. Diese zwei Katzen tragen keinen Namen. Die schwarze ist nicht dick, aber sie will immer fressen. Sie ist nett und schläft oft auf meinem Schoß oder auf dem Sofa. Meine andere schwarz-weiße …

[Weiterlesen]

Meine Katze – von Leïla aus Arles, Frankreich

Meine Katze Ich habe eine rote Katze, die ich adoptiert habe. Es ist ein Männchen und ich habe ihn Toulouse genannt. Es war an meinem achten Geburtstag, es ist lange her, deshalb hänge ich mit ganzem Herzen an ihm. Toulouse lebte wild in der Nachbarschaft und einmal hatte er einen solchen Hunger, dass ich beschlossen habe, ihn zu adoptieren. Anfangs aus Mitleid. Und ich hatte wirklich recht, denn er gibt mir viel Liebe und macht mich ruhig, wenn ich nervös bin. Das Schnurren der Katze soll positiv auf die Laune der Menschen wirken. Bei mir klappt es: Meine Katze beruhigt mich. Toulouse wird langsam dick, er frisst und frisst die ganze Zeit. Wer kann mir sagen, wie man einer Katze eine Abmagerungskur verordnen kann? Im Sommer geht’s. Toulouse lebt draußen und frisst Eidechsen, aber im Winter frisst er den ganzen Tag Katzenfutter. Ist er vielleicht depressiv? Fehlt ihm die Natur? Fehlen ihm die Gerüche und die Geräusche, die er im Sommer im Garten genießt? Warum schläft er so viel? Langweilt er sich bei mir? Ich …

[Weiterlesen]